Motorrad-Reisen und -Touren

Tag 87 – Ballungsraum

28. September – 127.3 km von Duisburg nach Bonn

Krimskramsladen in DuisburgKrimskramsladen in DuisburgDuisburg hat Geschäfte, bei denen ich mich ernsthaft frage: Wer kauft darin ein und was wird da gekauft? Ich habe selten bisher eine derart dichte Sammlung hässlicher Gegenstände gesehen die zum Verkauf standen. Geschmack ist ja nun bekanntlicherweise Geschmackssache, aber beim vorbei Gehen an den beiden Schaufenstern befällt mich grenzenloses Staunen, um nicht zu sagen: Grauen. Die Wikipedia-Erklärung dazu trifft mein Empfinden ziemlich auf den Punkt.

Zum Ruhrgebiet-Abschluss noch ins Gasometer nach Oberhausen. Da gibt’s derzeit eine Ausstellung Wunder der Natur. In den unteren beiden Etagen im Grunde genommen ’nur‘ hochaufgelöste grosse Fotografien aus der Natur. Aber was für welche.

Feuchtigkeitsverteilung auf der Erde in der Ausstellung Wunder der NaturIn Etage 3 ist im 100 Meter hohen Gasometer eine Kugel mit 20 Metern Durchmesser aufgehängt, auf die Satellitenbilder der Erde projiziert werden. Unter der Kugel kann man sich auf Sitzkissen einsinken lassen und in ansonsten völliger Dunkelheit die Schönheit der Erde bewundern. Gezeigt wird in bewegten Bildern die in intensivem blau eingefärbte Feuchtigkeitsverteilung sowie auch Echtfarbaufnahmen von Tag und Nacht.

Einfach nur beeindruckend. Genau so beeindruckend wie die Fahrt mit dem Glasaufzug an der Erde vorbei auf’s Dach des Gasometers. Die Aussicht ist nicht von schlechten Eltern. Von hier oben sieht alles ziemlich nach Spielzeugeisenbahn aus.

Auf dem Dach des GasometersDie Fahrt von Duisburg nach Bonn war ‚interessant‘ insofern, als dass ich schon sehr lange nicht mehr so viele Fahrzeuge auf so engem Raum gesehen habe. Die meisten stehend. Da bekommt der Begriff Ballungsraum gleich nochmal eine besondere Bedeutung. Dieser Verkehr war sehr geballt.

Abends zum Phantasialend zur Fantissima-Show inklusive exzellentem Dinner. Länger schon nicht so gut gegessen. Die Show war ebenso hervorragend. Erstaunlich, was Menschen mit ihren Körpern so anstellen können. Manche bräuchten sicherlich im Flugzeug keinen Sitzplatz sondern könnten sich als Gepäck verschicken, so wie die sich verknoten können. Neben beeindruckender Artistik wurde auch Gesang in Gänsehautqualität geboten. Die Kostüme und das Bühnenbild runden die ganze Sache ab.

Alles am Tag — bis auf den Stau — definitiv empfehlenswert zum Nachahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.