Motorrad-Reisen und -Touren

Tag 85 – Duisburg

26. September – 234.4 km von Ijmuiden nach Duisburg

Ein Nachteil wenn man alleine unterwegs ist: Mehr oder minder häufig wird einem beim Nachschlag holen der Früshtückstisch geklaut, wenn man nicht irgendwas hinlegt, was ‚besetzt‘ signalisiert. Nun bin ich nicht der typisch deutsche Handtuchwerfer der signalisiert, dass der Tisch meins ist. Ich glaube ja, es reicht, wenn man wie ansonsten üblich auf 5 Uhr legt und den Tisch einigermassen sauber hinterlässt,  um zu signalisieren dass man fertig ist. Ist beides nicht der Fall, ist man eben nicht fertig. Vielleicht mein Fehler, dass das für mich so selbstverständlich ist.

Von der Fähre runter führt mich das Navi durch Amsterdam, direkt am Hauptbahnhof vorbei. Erstmal bin ich davon nicht so begeistert, aber da ich schon mitten drin bin, als ichs merke, muss ich durch. Amsterdam überrascht mich durch gekonnte Kombination von alter und neuer Architektur, tolle Grachteneinblicke und den trotz der vielen Ampeln einigermassen fliessenden Verkehr. Leider fliesst der Verkehr so gut, dass ich es nicht schaffe anzuhalten, um ein paar Fotos zu machen.

Die Niederlande ansonsten sind im Süden des Landes ordentlich besiedelt und ein Dorf folgt dem nächsten. Das ist mit entsprechendem Verkehr verbunden und es dauert eine Weile, bis ich mich jeweils an den Autoschlangen bis zum LKW vorne vorgearbeitet habe und endlich vorbei bin.

Als ich wieder nach Deutschland reinfahre, stelle ich mal wieder fast, dass die Kombination von erlaubter Geschwindigkeit, Strassenqualität, fahrbare Geschwindigkeit und Verkehrstoten pro Million Einwohner ziemlich einmalig ist. So etwas gibts sonst nicht und ich freue mich drüber, dass das Fahren auf guten Strassen bei angenehmer Geschwindigkeit Spass macht.

1 Kommentar

  1. Erik

    Duisburg – biste ja fast wieder zu Hause in Zürich; also mal schnell abbiegen wieder.

    Ja, das mit dem Tisch kommt mir bekannt vor – in China hat (auch wenn es stresst) geholfen den Tisch im Auge zu behalten und auch mal das Personal deutlich lauter anzusprechen; aber die meinten es ja nur gut … Das mit dem Tisch beobachten ging auch nur wenn der Frühstücksraum nicht die Grösse mehrerer Fussballfelder hatte und die einzelnen Buffets verstreut über die ganze Fläche waren – dann gab es einfach keine Lösung 🙁
    Mal schaun ob hier jemand einen guten Vorschlag hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.