Motorrad-Reisen und -Touren

Schlagwort Archiv: Col du Pourtalet

Tag 118 – Pausenlos Pyrenäenpässe

29. Oktober – 268.8 km von Arglès-Gazost nach Oloron-Sainte-Marie

Geplante Route für heute war Col du Soulor, Col d’Aubisque, Col du Pourtalet, Col du Somport. Und diesmal ging auch alles glatt. Abgesehen davon, dass auch die Franzosen den Brückentag am 31.10. nutzen und die verbleibenden Hotels belegen. Denn die meisten Unterkünfte haben entweder nicht mehr oder noch nicht Saison.

Wie gestern schon vermutet: Den Soulor und Aubisque bei gutem Licht, und schönem Wetter zu machen, das ist gleich der doppelte Spass als sie abends noch reinzuquetschen. Und wie gut die Entscheidung war, kann man auf den Bildern ganz gut erkennen, glaub ich.

D918, Arrens-Marsous, FrankreichD918, Béost, FrankreichCol d'AubisqueAuf dem Aubisque haben sie freundlicherweise für uns einen Kinderspielplatz aufgebaut. Ich weiss nicht so recht, ob der dafür gedacht ist, oder einfach nur da so rumsteht weil die Tour de France hier vorbei geht. Aber Spass hat’s auf jeden Fall gemacht. Dank an die Bündner für das Foto 🙂

Ralf auf dem Kinderspielplatz

Auf der Fahrt ist noch ein schönes Bild von mir entstanden, das ich jetzt nachträglich hier noch einfüge. Danke dafür,  A. aus O.  🙂

Bei Béost, Frankreich

In Laruns trennen sich unsere Wege wieder. Ich hoffe, nicht zum letzten Mal.

Für mich geht’s dann nach Supermarktpause weiter gen Süden. Nicht ohne bei sonnigen 20°C die Trinkblase aus und die Regeninlays wieder einzupacken. Das fühlt sich nach Sommer an. Nicht nach Ende Oktober. Aber soll mir ja recht sein.

Den Pourtalet finde ich jetzt nicht wirklich schlecht, aber so der Brüller wie die von Motorradonline sagen find ich den auch nicht. Wie auch immer: Spass gemacht hat er. Danach nach Spanien rein, eine Kurve gedreht und Richtung Jasa. Kleine knuffige Single Track Road. Die Mittellinie wirkt ein wenig wie der verzweifelte Versuch, die Strasse breiter scheinen zu lassen als sie ist. Aber hat nicht geholfen. Single Track bleibt Single Track. Auch dann, wenn man sie anders anmalt.

Dafür gabs mal wieder prima Aussichten bei Temperaturen bis 25°C und strahlend blauem Himmel.

Aussicht auf der HU-V-2201 zwischen Borau und AsiaDer Somport von der spanischen Seite kommend ist eingentlich eine verkappte Autobahn. Da Spanier aber mit Geschwindigkeitsbegrenzugnen nicht geizen, ist der auch nicht so lustig. Ich glaube, das ist so ein Südländer-Ding, überall vollkommen unsinnige Geschwindigkeitsbegrenzungen aufzuhängen. Damit da was hängt. Mehr so als Deko. Und warum da manchmal alle hundert Meter ein Überholverbotschild, abwechselnd mit Überholverbot aufgehoben hängt, das bleibt mir auch ein Rätsel. Und das nicht nur einmal.

Dafür wirds auf der französischen Seite dann wieder interessanter – und ohne überflüssigen Schilderwald. Wenn die Franzosen mal vor was warnen, dann ist’s ernst.

Sehr schön auch, ich hab mich gefreut wie Weihnachten und Ostern zusammen und bin ganz aus dem Häuschen: Vor mir ein Wohnmobil mit für ein Wohnmobil schon recht zackigem Fahrstil. Französisches Kennzeichen. Ich hatte aber nicht so wirklich gute Gelegenheit vorbeizukommen. Und was macht der? Fährt  bei der nächsten Möglichkeit rechts ran und lässt mich vorbei. Das ist mir noch nie passiert. Üblicherweise sind Wohnmobile die, die vor mir herschleichen und die kilometerlange Schlange hinter sich herziehen ohne davon auch nur ansatzweise beeindruckt  zu sein. Wieder einmal ein dickes Plus für französische Fahrer.

[Edit, 30.10.2016: Titel geändert und Rechtschreibkorrekturen]
[Edit, 04.11.2016: Absatz mit Tunnelbild eingefügt]